Alfred Vogt-Stiftung zur Förderung der Augenheilkunde

    Alfred Vogt gründete zu Erinnerung an seinen tödlich verunglückten Sohn, am 17. Juni 1938 die Alfred Vogt Stiftung. 
    Ziel der Stiftung ist die Förderung der Forschung in der Augenheilkunde, indem jährlich ein Preis zur Auszeichnung der nach Auffassung des Kuratoriums der Stiftung besten wissenschaftlichen Arbeit der letzten Jahre auf dem Gebiet der Augenheilkunde und deren Grenzgebiete verliehen werden kann.


    Aktuelles

    Die Alfred Vogt-Stiftung vergibt den Heinz A. Oertli-Preis 2017 für innovative Ophtalmochirurgie.
    Der Preis honoriert Arbeiten, die sich mit den Mechanismen von ophthalmochirugischen Eingriffen, klinischen Studien zu Operationsverfahren sowie Wirkungen von chirurgischen Eingriffen auf die Anatomie und Physiologie des Auges befassen.

    2016 wurde kein Vogt-Preis und kein Stipendium vergeben.
    2016 erhielt  Frau Dr. med. Fabienne Catherine Fierz, Augenklinik Kantonsspital, Luzern,  für beide Examen (EBO-Examen
      und  ICO-advanced felllowship) den Vogt Trainee Award